Sonntag, 28. Juni 2015

Die wundersame Geschichte von September, die unter das Feenland fiel und mit den Schatten tanzte. - Catherynne M. Valente

(c) Sebastian Kosch



Inhalt:

Fast ein Jahr ist vergangen seit September das Feenland von der bösen Marquess befreit hat. Schweren Herzens hat sie damals ihre neugewonnen Freunde, „A-bis- L“, Samstag und den grünen Wind sowie einen wichtigen Teil von sich selbst im Feenland zurückgelassen.
Doch das Feenland braucht Septembers Hilfe erneut und öffnet für das Mädchen wieder alle Pforten. Schnell muss September feststellen, dass sich eine Menge im Feenland verändert hat. Düster und traurig, unbekannt wirkt das Unterfeenland in dem September ihre zweite Reise beginnt.
Umso schlimmer trifft es sie, als sie bemerkt, dass es dort nur Schatten gibt. Schatten der Freunde, die sie vor einem Jahr kennen gelernt hat.
Herrscherin Halloween hat ihre Schergen losgeschickt um die Magie aus der Oberwelt, dem Feenland, zu bannen. Selbstsüchtig sitzt sie an der Spitze der dunklen Monarchie. An der Front steht der schreckliche Allemann, der immer mehr und mehr Schatten in seine Gewalt bringt und so das Oberfeenland immer weiter um seine Magie bringt.

Als September bemerkt wer Halloween wirklich ist wird ihr ganz mulmig zu mute. Währenddessen stellt sie sich immer wieder eine wichtige Frage, ob sie sich auch auf ihre Schattenfreunde, „A-bis-L“, und Samstag verlassen kann.

Auf der Suche nach Antworten lernt September neue Gefährten kennen, manche im Stillen, manche altbekannt und sogar einen Schatten, den sie nie wieder sehen wollte.
Eine perfekte Fortsetzung zum ersten Buch, mit einer diesmal düsteren aber nichts desto trotz nicht weniger fantastischen Welt, erwartet euch in Teil zwei dieser Reihe.



Zum Buch:

Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
Verlag: rororo (1. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3499216336
Originaltitel: The Girl Who Fell Beneath Fairyland and Led the Revels There



Mein Leseeindruck:

Das zweite Buch in dieser Reihe fängt genau so an, wie das erste aufgehört hat, nämlich mit fantastisch sein. Das Cover und der Buchtitel behalten den stilvollen Charme des ersten Buches, während die Geschichte düsterer wird, aber nichts von der Magie und den tollen Charakteren einbüßt.

September wird langsam erwachsen, muss wichtige Entscheidungen treffen, zweifelt diese an, wächst an diesen und entwickelt sich. Mit viel „Grips“ und „Fleiss“ kämpft sich September wieder tapfer und mutig wie sie nun einmal ist durch die Schattenwelt. Der Mix aus positiven Erinnerungen und neuen Erlebnissen mischt sich wie Feenstaub in jede Ecke des Unterfeenlandes und auch die Mischung aus den Schatten der bekannten Charakteren und den neuen Freunden die September gewinnt, passt wirklich gut zusammen. Wie im ersten Buch hat jeder Charakter, jedes Detail eine Daseinsberechtigung. Alles hat eine Seele, Gefühle und es kommen tolle Charakterentwicklungen zum Vorschein. Gewohnt sicher und fantastisch ist der Schreibstil, zwingt einem förmlich dazu weiter zu lesen und hält einen immer bei Laune.
Ich für meinen Teil muss sagen, dieses Buch ist kein Rückschritt sondern eine Entwicklung, eine Entwicklung der Protagonistin, der Fantasie und des Träumens.

Zitate die einer Leseratte das Herz erblühen lassen sind hierbei an der Tagesordnung wie z.B.:
"Bevor die Marquess uns gezwungen hat, die Fähre zu ziehen, war ich ein friedlicher Junge, der Gedichtfarmer werden wollte. Für dich klingt das bestimmt merkwürdig. Du hackst ein blaues Feld, gibts ihm etwas Wasser und Mondschein und schon schießen die Gedichte aus der Erde wie Winterkürbisse."

Hervorheben möchte ich auch diesmal wieder die kleinen, tollen, wunderbaren Zeichnungen am Anfang eines jeden Kapitels. Immer passend zu den Kapiteln, die angenehm Lang sind und sich nicht ziehen wie alter Kaugummi unter einer Schuhsohle, sondern knackig im Geschmack und perfekt im Abgang sind, während sich jedes Kapitel wie ein kleines Puzzleteil in das große ganze Bild fügt und dieses Bild heißt nicht umsonst Buch des Jahres 2013!

(c) Sebastian Kosch


Fazit: Ja, ich gebe es zu, Teil eins dieser Reihe hat mir besser gefallen. Warum? Überraschungseffekt. Teil zwei hat für mich persönlich aber die tiefgehendere Geschichte, die sich mit Band eins toll verknüpft. Die Charaktere sind mit ihren tollen Namen einprägend, während ihre Hintergrundgeschichten auch hervoragend aufgenommen werden. September reift mit diesem Buch mit. Eine schöne Eigenschaft, wie ich finde.
Ich bewundere die Autorin und ihre Fantasie und empfehle das Buch gerne weiter. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und hoffe, ihr seid genauso überwältigt von dieser Reihe wie ich.

Eine Review von

PS: Wer die kleine Charakteranspielung in diesem Text gefunden hat, darf sich gerne melden und ein Kommentar hinterlassen.


 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen